Die Gruppe Floridsdorf- Donaustadt

NewsSAM

Anlässlich der „Wiederauferstehung“ des Donauinselfests hat sam WIEN den Samariter*innen in Transdanubien einen Besuch abgestattet.

Obmann Erwin Scheidl (l.) und sein Stellvertreter Gerald Schwarzl
Obmann Erwin Scheidl (l.) und sein Stellvertreter Gerald Schwarzl

Lang genug gewartet! Nach zweijähriger Pause geht von 24. bis 26. Juni 2022 endlich wieder das Donauinselfest (DIF) über die Bühne. Mittendrin im sommerlichen Volksfest-Geschehen: der ASB Floridsdorf-Donaustadt. Der Sanitätsdienst während der musikalischen Mega-Veranstaltung wird wie immer von den Samariter*innen aus Transdanubien organisiert und koordiniert. „Eine echte Mammutaufgabe“, wie uns der Obmann der Gruppe und DIF-Einsatzleiter, Erwin Scheidl, im Vorfeld des Donauinselfests bestätigte: „Der Samariterbund wird wieder mit täglich rund 150 Rettungssanitäter*innen und Notfallsanitäter*innen sowie sieben Notärzt*innen im Einsatz sein – allesamt Freiwillige! 16 Rettungstransport- und Notkrankentransportwagen, vier Notarzteinsatzfahrzeuge, zwei Segway-Trupps und drei Materialtransportwagen sowie rund zehn Sonderfahrzeuge stellen wir für das 3-tägige Event bereit.“
Der Sanitätsdienst auf der Insel sei für die Gruppe das Highlight des Jahres, mit der Planung habe man bereits im Jänner begonnen. „Nach dem 38. Festival hat man natürlich eine gewisse Routine, aber jedes Donauinselfest ist anders. Wir müssen auf alle Eventualitäten vorbereitet sein.“ Der langjährige Samariter erzählt locker und unaufgeregt, gleichzeitig blitzt bei jedem Satz ein gewisser Stolz auf „seine“ Gruppe durch. „Eine so große Aufgabe wie das Donauinselfest kann man nur meistern, wenn man ein funktionierendes Team hinter sich weiß.“

Hochprofessionelle Arbeit und eine lockere Atmosphäre schließen sich bei uns nicht aus.

E.Scheidl

Mit viel Herz bei der Sache

So beeindruckend der Sanitätsdienst am DIF auch ist, die tägliche Arbeit der Gruppe dominiert freilich etwas anderes: Rund 15.000 Rettungseinsätze sowie 8.000 Krankentransporte werden pro Jahr vom ASB Floridsdorf-Donaustadt durchgeführt. Der Fuhrpark umfasst aktuell 28 Fahrzeuge – Rettungs- und (Not-)Krankentransportwagen zählen dazu genauso wie Notarzteinsatzfahrzeuge.
Als wir der Gruppen-Zentrale in der Wallenberggasse (22. Bezirk) einen Besuch abstatten, beobachten wir schon auf dem Parkplatz eine rege Betriebsamkeit: Samariter*innen eilen zwischen dem Bürogebäude und der gegenüberliegenden Garage hin und her. Immer wieder öffnet sich das große Schiebetor zur Straße. Fahrzeuge rollen auf den Hof oder verabschieden sich in einen Einsatz. Einige Kolleg*innen stehen in der Frühlingssonne zusammen und besprechen gut gelaunt die anstehenden Aufgaben. Später, auf die Besonderheit der Gruppe angesprochen, wird Erwin Scheidl sagen: „Hochprofessionelle Arbeit und eine lockere Atmosphäre schließen sich bei uns nicht aus. Wir wissen, wie wichtig das Zwischenmenschliche ist, um Freiwillige langfristig zum Mitmachen zu motivieren.“ Aktuell zählt die Einheit Floridsdorf-Donaustadt knapp 500 ehren- und über 100 hauptamtliche Mitarbeiter*innen, dazu kommen noch rund 70 Zivildienstleistende. Apropos Zivildienst: Auch der Obmann hat als „Zivi“ zum ASB gefunden. Das war im Jahr 1984, danach hat er als Ehrenamtlicher bei den Samariter*innen angedockt.

Von Wasserrettung bis zum Brandschutz

Neben dem „klassischen“ Rettungs- und Sanitätsdienst betreibt der ASB Floridsdorf-Donaustadt zwei Sozialmärkte 21. bzw. 22. Bezirk. Auch eine eigene Wasserrettung zählt zum Vereinsportfolio. Darüber hinaus verfügt die Gruppe als einzige Samariterbund-Organisation über ein Sicherheitskompetenzzentrum. Hier können sich Unternehmen hinsichtlich Arbeitnehmer*innen-, Gesundheits-, Umwelt- und Brandschutz beraten und schulen lassen. Auch Consulting im Bereich Notfall- und Krisenmanagement wird angeboten. Das Samariterbund-Wissen aus Transdanubien ist mittlerweile so gefragt, dass für die externen Trainings ein eigenes Ausbildungszentrum eröffnet werden musste!

Gemeinsam schafft man alles

Was waren in den letzten Jahren besondere Herausforderungen? Da kommt die Sprache natürlich sofort auf „Corona“. Ein Aspekt, der laut Scheidl bei diesem Thema gern vergessen wird: Die Pandemie hatte auch große Auswirkungen auf das Ehrenamt. „Über die Wochen und Monate des Social Distancings gingen uns einige Freiwillige verloren – die wollen wir jetzt wieder zurückgewinnen!“
Eine Zäsur war auch das Feuer in der Fuhrpark-Garage vor etwas mehr als 10 Jahren. Bis auf die zwei Autos, die in der Unglücksnacht zufällig unterwegs waren, wurden alle Fahrzeuge beschädigt. Der Umgang mit dieser Brandkatastrophe ist für den Obmann exemplarisch für den starken Zusammenhalt im Team: „Wir standen über Nacht mit praktisch nichts da. Dass wir nach diesem Einschnitt relativ schnell wieder einsatzfähig waren, war ein unglaublicher Kraftakt der gesamten Gruppe.“˜

Kontakt: www.samariter.at, [email protected]

Franziska Springer

Samariterbund Angebote

Radio Samariterbund

  • Radio Samariterbund

Erste Hilfe

  • Erste Hilfe

Zivildienst

  • Zivildienst

Das könnte Sie auch interessieren

Dipl. Ing. Friedbert Ottacher über die Ursachen globaler Krisen

Jeder von uns hat Handlungsoptionen

Wir haben neben der Corona-Pandemie eine Umwelt-, Energie- und Wirtschaftskrise und das Gleichgewich...

Mo vor der Bücherei

Mo, der Menschenfreund

Seit vier Jahren lebt Mo, der aus dem Iran stammt, in Wien. Seither hilft er anderen Menschen, wo er...

Mahlzeit statt Müll

Mahlzeit statt Müll

Der Samariterbund Wien engagiert sich in der Lebensmittelabfallvermeidung und unterstützt damit...

Windpark Steinriegl

Wien wird CO2 neutral

Wien hat ein Klimaschutzprogramm präsentiert. Dadurch soll die Stadt nicht nur CO2-neutral werd...

Was ist eigentlich Gesundheit?

Was ist eigentlich Gesundheit?

Der folgende Artikel ist ein Versuch, einen sehr gebräuchlichen Begriff einmal zu hinterfragen ...

Claudia K.Gangl

Es beißt niemand bei uns.

Claudia K. Gangl ist Künstlerin und arbeitet ehrenamtlich beim Samariterbund Wien mit. Konkret ...

Elias und Matthias Bohun wollen die Welt der Schienen für ihre  Kund*innen erschließen

Wenn der Vater mit dem Sohne

Matthias und Elias Bohun haben gemeinsam ein sehr spezielles Reisebüro gegründet. Es nennt...

Obmann Erwin Scheidl (l.) und sein Stellvertreter Gerald Schwarzl

Gruppe Floridsdorf- Donaustadt

Anlässlich der „Wiederauferstehung“ des Donauinselfests hat sam WIEN den Samariter*...

Das kleine Glück von Andreas & Andrea

"Zimmer mit Aussicht“

Glückliche Kindheit, Studium an der WU, steile Berufskarriere, erfüllte Beziehung und zwei...

Aktionen

#samaritergepflegt

#samaritergepflegt

Das Thema Pflege wird derzeit heiß diskutiert. Doch dabei darf es nicht nur ums Geld gehen. Im...

24 Stunden Betreuung

Betreuung rund um die Uhr

Viele Menschen brauchen rund um die Uhr Betreuung und möchten dennoch weiter in ihren eigenen v...

Zivildienst beim Samariterbund

Zivildienst

Etwa 1.400 engagierte junge Männer leisten jährlich ihren Zivildienst beim Arbeiter-Samari...

Kommentare


Schreib einen Kommentar
Wird neben ihrem Kommentar veröffentlicht
Wird nicht geteilt oder veröffentlicht
Die Farben der österreichischen Fahne sind Rot - Weiß - xxx? (3 Buchstaben)