Nicht nur reden, sondern tun!

NewsSAM

Die Gruppe Simmering ist rein ehrenamtlich organisiert. Nicht zuletzt deshalb werden Zusammenhalt und familiäres Flair großgeschrieben. Zudem ist sie die einzige Gruppe in Wien mit einer Rettungshundestaffel.

Harald Knödler, Peter Kummerfeld, Susi Tiler, Tobias Kosztka
Harald Knödler, Peter Kummerfeld, Susi Tiler, Tobias Kosztka

Eine wichtige Säule der Gruppe Simmering ist die Jugendarbeit. Das ist vor allem Susi Tiller zu verdanken. Für sie ist die Arbeit mit dem Nachwuchs eine wichtige Aufgabe. „Viele Neuzugänge kommen bei uns aus der Jugend heraus. Wie etwa Tobias“, erzählt Tiller. Tobias Kosztka ist trotz seines jugendlichen Alters bereits seit 13 Jahren dabei. „Ich war damals mit meiner Oma auf einem Straßenfest. Da hatten die Samariter auch einen Stand. So hat alles begonnen“, erzählt Tobias. Hier in Simmering sei man eine „kleine große“ Gruppe. Durch entstandene Freundschaften festigt sich ein nahezu familiärer Zusammenhalt. „Ich wusste immer schon, dass ich mich in diesem Bereich engagieren möchte. Ich studiere jetzt Gesundheits-und Krankenpflege. Das lässt sich sehr gut mit dem Rettungsdienst verknüpfen“, so Koszta.

Ein Blickfang: Der RTW 114 mit Kofferaufbau
Ein Blickfang: Der RTW 114 mit Kofferaufbau

Alleinstellungsmerkmal: Rettungshunde

Die Gruppe ist die einzige in Wien, die eine Rettungshundestaffel betreibt. „Bei der Flächensuche versuchen wir, vermisste Personen aufzuspüren. Beim Mantrailing wird nur eine ganz bestimmte Person gesucht. Und die Trümmersuche kommt meist bei Katastrophen zum Einsatz“, erklärt uns Peter Kummerfeld, Leiter der Hundestaffel Simmering. Derzeit zählt die Rettungshundestaffel 21 Mitglieder, 15 davon sind aktive Hundeteams. Wichtig ist das regelmäßige Training: „Die Hunde verlernen das Gelernte zwar nicht. Aber das ist wie bei einem Leistungssportler: Ohne Training werden sie langsamer“, so Kummerfeld.

„Ich habe 1998 den Zivildienst absolviert, bin dann klassisch hängen geblieben und immer mehr hineingewachsen“, erzählt Obmann und Rettungskommandant Harald Knödler über seine Anfänge bei den Samariter:innen. „Seit einigen Jahren und nicht zuletzt seit der Corona-Krise haben wir noch einmal mehr unseren Einsatz und unser Engagement zeigen können“, so Knödler. Die Gruppe Simmering ist eine rein ehrenamtliche Gruppe mit 90 Sanitäter:innen, 50 Mitarbeiter:innen bei der Wasserrettung und der Hundestaffel, 20 aktiven Jugendmitgliedern und an die 100 unterstützenden Mitgliedern. „Ein ganz besonderer Blickfang ist unser RTW 114. Der Wagen fährt zwei bis dreimal Mal die Woche für den allgemeinen Wiener Fuhrpark und hat einen für Wien einzigartigen Kofferaufbau“, ergänzt Knödler.

Zentrale Anlaufstelle und „guter Geist“

Susi Tiller ist seit 1999 dabei. Sie ist „der gute Geist“ der Gruppe. „Sie will das nicht hören“, meint Knödler, „aber das ist so. Denn bei der Susi laufen alle Fäden zusammen, und wenn es schnell gehen muss, dann ist sie immer zur Stelle.“ Nicht zuletzt auch deswegen, weil sie eine der wenigen ist, die auch im Bezirk wohnen. Wünsche für die Zukunft? „Dass jemand meinen Job übernimmt“, lacht Tiller. Dem stimmt Harald Knödler nur bedingt zu. „Ich fürchte mich schon jetzt vor dem Tag, wenn die Susi dann aufhört. Weil dann brauchen wir mehrere Leute, die das machen, was die Susi jetzt macht.

˜Georg Widerin

Gruppe Simmering:
Dittmanngasse 1A, 1110 Wien
Tel: 01 89 145 9111
E-Mail: [email protected]
www.samariter11.org

Samariterbund Angebote

Schau ma, dass sich's ausgeht

Schau ma, dass sich's ausgeht

Sam - Samariterbund Magazin

Sam - Samariterbund Magazin

Zivildienst

Zivildienst

Das könnte Sie auch interessieren

.. noch einmal die Enkeltochter umarmen. Die Samariter-Wunschfahrt machts möglich ..

Wunschfahrten 2020

Trotz der Pandemie konnte die Samariter-Wunschfahrt im Sommer wieder auf ihre Mission gehen und schw...

Vladyslav und Yurii in der  Grundversorgungs- einrichtung Hotel de France des Samariterbundes

„In Wien habe ich eine Zukunft“

Die beiden Teenager Vladyslav und Yurii mussten vor einem Jahr aus der Ukraine flüchten und leb...

Covid-19-Simulation

COVID-19 Simulator

Back to office. Viele von uns durchleben derzeit einen steten Wechsel aus Homeoffice und Büroal...

Constantin Costea bei der Arbeit

„Ich will etwas zurück- geben“

Der studierte Jurist Constantin Costea ist einer von vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter:innen des Sam...

(v.l.n.r.) Matthias Kießlinger (Berufsrettung Wien), Reinhard Hundsmüller, Oliver Löhlein, Georg Papai (Bezirksvorsteher Floridsdorf), Stadtrat Peter Hacker, Elmar Hagmann (Sedlak Bauunternehmen) und Andreas Balog.

Neuer Rettungsstützpunkt in Wien-Floridsdorf

In der Petritschgasse 24 wird eine vollausgestattete Leitstelle errichtet, Ende September fand die f...

Mittendrin im 39. Vienna City Marathon

Mittendrin statt nur dabei

Wenn Wien läuft, ist der Samariterbund Wien nicht weit. Beim diesjährigen, mittlerweile 39...

Matura im Zeichen der Pandemie

Nicht mit uns

Schüler*innen begehren gegen die Corona-Politik der Bundesregierung auf. SAM hat bei Mati Rando...

Aktionen

Freiwilliges Sozialjahr beim Samariterbund

#zeitfürwasgscheits - FSJ beim Samariterbund

Genug mit langweiligem Rumhängen, es ist „Zeit für was g‘scheits“ - n&au...

#samaritergepflegt

#samaritergepflegt

Das Thema Pflege wird derzeit heiß diskutiert. Doch dabei darf es nicht nur ums Geld gehen. Im...

Zivildienst beim Samariterbund

Zivildienst

Etwa 1.400 engagierte junge Männer leisten jährlich ihren Zivildienst beim Arbeiter-Samari...

Kommentare


Schreib einen Kommentar
Wird neben ihrem Kommentar veröffentlicht
Wird nicht geteilt oder veröffentlicht
Die Farben der österreichischen Fahne sind Rot - Weiß - xxx? (3 Buchstaben)