„In Wien habe ich eine Zukunft“

NewsDies & Das

Die beiden Teenager Vladyslav und Yurii mussten vor einem Jahr aus der Ukraine flüchten und leben jetzt in der Grundversorgungseinrichtung Hotel de France
des Samariterbundes. Im Gespräch mit sam erzählen sie über ihren Alltag und ihre Träume.

Vladyslav und Yurii in der  Grundversorgungs- einrichtung Hotel de France des Samariterbundes
Vladyslav und Yurii in der Grundversorgungs- einrichtung Hotel de France des Samariterbundes

Der Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine hat das Leben von Millionen von Menschen radikal verändert. Unter ihnen sind auch der 16-jähirge Yurii und sein Freund Vladyslav. Wenige Wochen nach Kriegsbeginn können die beiden Teenager dank Unterstützung einer Hilfsorganisation gemeinsam mit anderen jugendlichen Fußballern ihres Vereins ihre Heimat Odessa, eine Millionenmetropole im Süden der Ukraine, verlassen.

Während Odessa von Raketen beschossen wird, gelingt den Teenagern die Flucht aus der Stadt und schließlich auch aus ihrem Land.  Seit einigen Monaten leben sie nun in der Grundversorgungseinrichtung Hotel de France des Samariterbund Wiens und teilen sich mit einem dritten Jugendlichen ein ehemaliges Hotelzimmer am Wiener Ring.

Ich mache mir Sorgen um meine Eltern und hoffe, dass dieser Albtraum einfach aufhört.

Yurii

In der Flüchtlingseinrichtung, die vom Fonds Soziales Wien gefördert wird und in Zusammenarbeit mit dem Verein „Wir helfen rasch“ und der Atlan Privatstiftung entstanden ist, leben rund 320 vertriebene Menschen. „Der Samariterbund Wien versorgt und betreut derzeit insgesamt rund 770 Schutzsuchende aus der Ukraine in verschiedenen Unterkünften. Zusätzlich bieten wir aufgrund der hohen Anzahl von Vertriebenen erstmals eine Beratungsstelle eigens für Ukrainerinnen und Ukrainer an, wo wir bisher an die 6.000 Personen beraten konnten“, sagt Susanne Drapalik, Präsidentin des Samariterbund Wiens.

Chance auf Sicherheit

„Die Ukraine zu verlassen war für mich eine Chance auf ein Leben in Sicherheit und auf eine Zukunft. Ich bin froh, in Wien zu sein, auch wenn mir die Entscheidung, meine Heimat zu verlassen, nicht leichtgefallen ist. Denn meine Eltern sind in der Ukraine geblieben und ich mache mir Sorgen um sie und vermisse sie“, erzählt der 17-jährige Vladyslav.

Ähnlich geht es seinem um ein Jahr jüngeren Fußballerfreund Yurii. Trotz dieser Sorgen, lebt sich Yurii in Wien gut ein. Vormittags besucht er eine Wiener Schule und lernt zusätzlich Deutsch. „Mir gefällt die Architektur der Stadt und ich bin dankbar für die Hilfsbereitschaft, die er hier erlebe“, erzählt er. Auch Vladyslav fühlt sich in der Stadt wohl. „Ich finde mich mit Google Maps gut zurecht, gehe oft spazieren und kann sehr gut nachvollziehen, dass Wien schon mehrfach zur lebenswertesten Stadt der Welt gekürt wurde“, lächelt Vladyslav.

Ein großer Traum

Am Nachmittag steht für beide Jugendlichen das Fußballtraining auf dem Programm. Das gemeinsame Ziel der beiden ist eine große Fußballkarriere. Ihr Traum ist, im ukrainischen Nationalteam zu spielen -  in einer Ukraine, in der Frieden herrscht und sie wieder zurück in ihrer Heimat sind.

„Ich habe viel Kontakt zu meiner Familie in Odessa. Wir telefonieren oder schreiben uns oft. Ich hoffe, dass die Situation bald besser wird. Ich mache mir Sorgen um meine Eltern und hoffe, dass dieser Albtraum einfach aufhört“, sagt Yurii.

Susanne Kritzer

Samariterbund Angebote

Ukraine Hilfe

Ukraine Hilfe

Samariterbund Wunschfahrt

Samariterbund Wunschfahrt

Sam - Samariterbund Magazin

Sam - Samariterbund Magazin

Das könnte Sie auch interessieren

Die „Kitz-Ambulance“ auf dem Weg zu ihrem nächsten Einsatz. (Fotos: H.Berger)

Mehr als nur ein Helikopter

Die „Kitz-Ambulance“ ist eine fliegende Intensivstation. Gemeinsam mit Partnern hat der ...

Sandra Keinberger u. Josef Salvenmoser

Ein Weg zurück ins Leben

Josef Salvenmoser lebt im Haus Riga für wohnungslose Menschen und kämpft sich nach einem p...

Vladyslav und Yurii in der  Grundversorgungs- einrichtung Hotel de France des Samariterbundes

„In Wien habe ich eine Zukunft“

Die beiden Teenager Vladyslav und Yurii mussten vor einem Jahr aus der Ukraine flüchten und leb...

Markus Maier

#WirÜbernehmenVerantwortung

Der Samariterbund zieht Bilanz. 99 Tage (und Nächte) leben wir jetzt in Österreich mit dem...

Mittendrin im 39. Vienna City Marathon

Mittendrin statt nur dabei

Wenn Wien läuft, ist der Samariterbund Wien nicht weit. Beim diesjährigen, mittlerweile 39...

Aktionen

Freiwilliges Sozialjahr beim Samariterbund

#zeitfürwasgscheits - FSJ beim Samariterbund

Genug mit langweiligem Rumhängen, es ist „Zeit für was g‘scheits“ - n&au...

#samaritergepflegt

#samaritergepflegt

Das Thema Pflege wird derzeit heiß diskutiert. Doch dabei darf es nicht nur ums Geld gehen. Im...

Zivildienst beim Samariterbund

Zivildienst

Etwa 1.400 engagierte junge Männer leisten jährlich ihren Zivildienst beim Arbeiter-Samari...

Kommentare


Schreib einen Kommentar
Wird neben ihrem Kommentar veröffentlicht
Wird nicht geteilt oder veröffentlicht
Die Farben der österreichischen Fahne sind Rot - Weiß - xxx? (3 Buchstaben)