Grenzenlose Hilfe

NewsDies & Das

Bei einer spektakulären Heli-Überstellung von Kroatien nach Österreich arbeiteten Samariter:innen aus Salzburg und Tirol zum Wohle des Patienten eng und reibungslos zusammen.

Die Kitz-Ambulance über den Alpen: Der Flug von Rijeka nach Salzburg dauerte 90 Minuten.
Die Kitz-Ambulance über den Alpen: Der Flug von Rijeka nach Salzburg dauerte 90 Minuten.

Vor einigen Wochen ist in unserer Leitstelle in Salzburg die Anfrage nach einer Intensivüberstellung von Rijeka/Kroatien nach Salzburg eingegangen. Gemeinsam mit unseren Kolleg:innen vom Samariterbund Tirol konnten wir sehr rasch den anspruchsvollen Transport nach Salzburg organisieren und durchführen“, erzählt Christian Dengg, Geschäftsleiter der Landesgruppe Salzburg. Schon am kommenden Tag flog der Samariterbund Tirol den schwer erkrankten Österreicher mit der ITH Kitz Ambulance 1 von Rijeka zurück nach Salzburg. „Während des Fluges wurde der Patient durchgehend von einem Intensivmediziner betreut und dann in Salzburg von unserer Mannschaft übernommen und ins Zielkrankenhaus überstellt“, ergänzt Dengg.

Intensivmedizinische Kooperation

Die Kitz-Ambulance ist ein gelungenes Gemeinschaftsprojekt. Neben dem Samariterbund Tirol sind Georg Schusters „Kitz-Air“ und der Intensiv­mediziner Viktor Stöllnberger daran beteiligt. Seit über einem Jahr gibt es diese Kooperation. „Wir transportieren hochkomplexe Intensivpatient:innen mit dem gesamten medizinischen Set-Up von A nach B. Das ginge weder mit einem normalen Rettungshubschrauber noch mit einem Rettungswagen“, erzählt Robert Lauf vom Samariterbund Tirol.
„Den speziellen Patienten, den wir da in Rijeka übernommen haben, wollte keiner sonst transportieren, weil allen das Risiko zu hoch war. Und die Überstellung musste schnell gehen. Somit sind dann wir zum Einsatz gekommen“, ergänzt Lauf.

Eineinhalb Stunden später war der Mann bereits in Salzburg. Generell agiert diese fliegende Intensivstation aus dem Herzen Europas heraus und kann problemlos sämtliche relevanten Krankenhäuser in ganz Mitteleuropa anfliegen. Es gab auch bereits hochbrisante Einsätze in der Ukraine. Ein Soldat, der auf eine Mine getreten war, wurde damals nach Österreich gebracht. Im konkreten Fall wurde ein schwer verwundeter junger Ukrainer, dem ein Bein amputiert werden musste, von der Slowakei nach Österreich geflogen, wo er weiter intensivmedizinisch behandelt wurde.

Der Kern des Ganzen ist die MIM (Mobile Intensivmedizin). Dr. Victor Stöllnberger ist in diesem Fach eine europaweite Koryphäe. Alle medizinischen Geräte, die am Krankenhausbett stehen können, sollen hier mitfliegen. „Sei es ein Inkubator oder eine Herz-Lungen-Maschine, alles hat Platz. Und das ist das wirklich einzigartige an dieser Geschichte“, ergänzt Robert Lauf. „Das ist der erste Hubschrauber, der sich dem Patienten anpasst und nicht umgekehrt.“ Wichtig ist Lauf die Feststellung, dass das im eigentlichen Sinn nichts mit Notfall-Medizin und Rettungsdienst zu tun. Es ist eine Bett-zu-Bett -Überstellung eines in einem kritischen Zustand befindlichen Patienten.

Sani in luftiger Höhe

Horst Meier vom Samariterbund Tirol war als Sanitäter bei der Überstellung aus Kroatien mit an Bord: „Der Patient war bereits vorversorgt, und wir haben ihn dann nach Salzburg überstellt. Sämtliche medizinischen Vormaßnahmen waren da bereits getroffen. Und wir haben das komplette Bett samt allen Geräten übernommen und während des Fluges auch weiterhin betreut.“

Meier begleitet derartige Flüge regelmäßig. Obwohl bei so einer Überstellung jeder Handgriff sitzen muss, findet Meier es schwer, von Routine zu sprechen. „Es ist sehr interessant, spannend und anspruchsvoll, bei derartigen Einsätzen dabei sein zu dürfen“, betont der Notfall-Sanitäter. Zudem ist laut Maier jeder Einsatz anders. Wichtig ist eine gründliche Vorbereitung, um für alle Eventualitäten gerüstet zu sein. Denn es kann immer etwas sein, wenn man in der Luft ist. Und oft steckt die Tücke im Detail. „Mit Flugangst ist man bei dieser Sache definitiv fehl am Platz“, lacht Meier. ˜

Georg Widerin

Samariterbund Angebote

Ukraine Hilfe

Ukraine Hilfe

Sam - Samariterbund Magazin

Sam - Samariterbund Magazin

Zivildienst

Zivildienst

Das könnte Sie auch interessieren

Die Kinder freuten sich über das mitgebrachte Spielzeug.

Auf Lokalaugenschein in einem Kriegsland

Samariterbund-Delegation besuchte Nothilfe-Einrichtung in der westukrainischen Stadt Lemberg.

Mahlzeit statt Müll

Mahlzeit statt Müll

Der Samariterbund Wien engagiert sich in der Lebensmittelabfallvermeidung und unterstützt damit...

im Urlaub den ökologischen Fußabdruck kleinhalten

Checkliste für den „grünen“ Urlaub!

Um im Urlaub den ökologischen Fußabdruck kleinzuhalten, geht es um mehr als die Wahl des ...

E-Rikscha für Spaziefahrten für Senioren

Bitte einsteigen!

Der Samariterbund Wien baut seinen E-Fuhrpark kontinuierlich aus. Vom Kühlfahrzeug bis zum E-Bi...

Adana und ihr Mann Wolfgang

Senioren WGs

Immer mehr ältere Menschen wollen sich vor Einsamkeit schützen und finden in Senioren-WGs ...

Auf engstem Raum wird unermüdlich an der Befreiung der Opfer gearbeitet.

Achtung Übung! Erdbeben in Modulistan

Das Samaritan Austria – Rapid Response Team (SA-RRT) war auf der EUModEX in Bulgarien im Einsa...

Sandra Keinberger u. Josef Salvenmoser

Ein Weg zurück ins Leben

Josef Salvenmoser lebt im Haus Riga für wohnungslose Menschen und kämpft sich nach einem p...

(v.l.n.r.) Matthias Kießlinger (Berufsrettung Wien), Reinhard Hundsmüller, Oliver Löhlein, Georg Papai (Bezirksvorsteher Floridsdorf), Stadtrat Peter Hacker, Elmar Hagmann (Sedlak Bauunternehmen) und Andreas Balog.

Neuer Rettungsstützpunkt in Wien-Floridsdorf

In der Petritschgasse 24 wird eine vollausgestattete Leitstelle errichtet, Ende September fand die f...

Laurenz Staindl wirbt für den Samariterbund

Zivildiener gesucht!

Rund 1.400 Männer entscheiden sich jedes Jahr für den Zivildienst beim Samariterbund. Sie ...

Aktionen

Freiwilliges Sozialjahr beim Samariterbund

#zeitfürwasgscheits - FSJ beim Samariterbund

Genug mit langweiligem Rumhängen, es ist „Zeit für was g‘scheits“ - n&au...

#samaritergepflegt

#samaritergepflegt

Das Thema Pflege wird derzeit heiß diskutiert. Doch dabei darf es nicht nur ums Geld gehen. Im...

Zivildienst beim Samariterbund

Zivildienst

Etwa 1.400 engagierte junge Männer leisten jährlich ihren Zivildienst beim Arbeiter-Samari...

Kommentare


Schreib einen Kommentar
Wird neben ihrem Kommentar veröffentlicht
Wird nicht geteilt oder veröffentlicht
Die Farben der österreichischen Fahne sind Rot - Weiß - xxx? (3 Buchstaben)