Trinkwasser im Katastrophenfall

NewsDies & Das

Ende August rückte der Samariterbund zu einer Übung im Burgenland aus. Mit im Gepäck: zwei Anlagen zur Trinkwasseraufbereitung.

Ein Hochwasserereignis hat zu einem Stromausfall bei einer Brunnenanlage geführt. Zudem wurde das Trinkwasser verunreinigt. Wie kann die Bevölkerung trotzdem mit sauberem Trinkwasser versorgt werden? Diese Frage galt es im Rahmen einer Einsatzübung am 31. August in Wiesen zu beantworten. Die Übungs­annahme wurde vom Samariterbund Burgenland gemeinsam mit dem „Wasserleitungsverband Nördliches Burgenland" ausgearbeitet. Im Zuge des Trainings kamen auch zwei Trinkwasseraufbereitungsanlagen (TWA) zum Einsatz: Das „Samaritan Austria – Rapid Response Team“ (SA-RRT) übte mit einer TWA, die in der Lage ist, rund 1.600 Liter reines Trinkwasser pro Stunde herzustellen. Die Landesgruppe Salzburg zeigte ein kleineres, dafür mobileres Modell, das stündlich rund 500 Liter Wasser produzieren kann. Gemeinsam im Einsatz kämen die beiden TWAs somit auf beeindruckende 50.400 Liter pro Tag. Das bedeutet, dass im Ernstfall 3.840 Menschen entsprechend den Mindestanforderungen der Weltgesundheitsorganisation mit Trinkwasser versorgt werden könnten!

Diese robusten Geräte arbeiten beide mit der bewährten Umkehrosmose-Technologie. Vom Aufbau der Anlage über die Entnahme des Wassers aus einem nahen Gewässer bis hin zum Reinigungsprozess: Der Betrieb einer TWA ist eine hochkomplexe Sache. „Damit im Ernstfall jeder Handgriff sitzt, müssen wir regelmäßig trainieren“, erklärt dazu Georg Kainrath vom SA-RRT im Gespräch mit sam. „Katastrophenübungen, wie diese hier im Burgenland, sind daher für uns sehr wichtig. Wir haben wieder viel dazugelernt!“

Samariterbund Angebote

Samariterbund Wunschfahrt

Samariterbund Wunschfahrt

Sam - Samariterbund Magazin

Sam - Samariterbund Magazin

Erste Hilfe

Erste Hilfe

Das könnte Sie auch interessieren

Windpark Steinriegl

Wien wird CO2 neutral

Wien hat ein Klimaschutzprogramm präsentiert. Dadurch soll die Stadt nicht nur CO2-neutral werd...

"Gemeinsam Radln“ - unbeschwerte Bewegung ist für ältere Menschen keine Selbstverständlichkeit

On the Road Again!

Wer nicht mehr selbst radeln kann, der lässt sich radeln: Dank zweier Rikschas des Samariterbun...

Erste Hilfe bei Kindern

Erste Hilfe an Kindern

Ein Notfall passiert oft unerwartet und plötzlich. Besonders nervenaufreibend ist es, wenn Kind...

Die Berufung gefunden: Seit 2019 engagiert sich Dr.in Laura Nusko ehrenamtlich für das „Samaritan Austria – Rapid Response Team“

Interview Dr.in Laura Nusko Einsatz Türkei

Dr.in Laura Nusko (29) ist seit 2015 ehrenamtlich für den Samariterbund in Linz aktiv und hat a...

Obmann der Gruppe Leopoldstadt Georg List

Die Stadionrocker

Die Massen ziehen sie an: egal, ob Silvesterpfad oder Mega-Konzerte im Ernst-Happel-Stadion – ...

In den Notunterkünften finden Ukrainer*innen Zuflucht.

Ukraine-Hilfe

Als Kooperationspartner der ORF-Stiftung nachbar in not koordiniert die humanitäre Hilfe des Sa...

Jasmin Duregger (Foto: Mitja Kobal)

Beginnen zu Handeln!

SAM sprach mit Greenpeace-Klimaexpertin Jasmin Duregger über Klima, Klimaschutz und was wir all...

Aktionen

Freiwilliges Sozialjahr beim Samariterbund

#zeitfürwasgscheits - FSJ beim Samariterbund

Genug mit langweiligem Rumhängen, es ist „Zeit für was g‘scheits“ - n&au...

#samaritergepflegt

#samaritergepflegt

Das Thema Pflege wird derzeit heiß diskutiert. Doch dabei darf es nicht nur ums Geld gehen. Im...

Zivildienst beim Samariterbund

Zivildienst

Etwa 1.400 engagierte junge Männer leisten jährlich ihren Zivildienst beim Arbeiter-Samari...

Kommentare


Schreib einen Kommentar
Wird neben ihrem Kommentar veröffentlicht
Wird nicht geteilt oder veröffentlicht
Die Farben der österreichischen Fahne sind Rot - Weiß - xxx? (3 Buchstaben)