Richtiges Verhalten am Eis

NewsTipps

Was tun, wenn man ins Eis einbricht? Die Expert:innen der ASBÖ Wasserrettung Zell am See wissen Rat.

lebensrettende Tipps des Experten finden Sie unten in der Fotostrecke
lebensrettende Tipps des Experten finden Sie unten in der Fotostrecke

Gibt es etwas Herrlicheres, als an einem sonnigen Wintertag auf Schlittschuhen über einen See zu flitzen, den frischen Wind unter der Nase? Oder wie wäre es mit einer gemütlichen Eisstockpartie mit Freundinnen und Freunden? Viele Naturgewässer in unserem Land verwandeln sich in der kalten Jahreszeit zu wunderbaren Sport- und Freizeitflächen – ein Spaß für Groß und Klein. Die Gefahren, die die Bewegung am Eis mit sich bringt, sollte man aber niemals unterschätzen.

„Für Laien ist es sehr schwer, die Qualität des gefrorenen Wassers zu beurteilen. Betreten Sie daher nur Eisflächen, die offiziell freigegeben wurden!“, appelliert Michael Kling von der ASBÖ-Wasserrettung in Zell am See. Besondere Vorsicht sei bei Fließgewässern geboten: „Bei Flüssen und Bächen schwankt die Tragfähigkeit des Eises strömungsbedingt extrem. Hier besteht immer akute Einbruchgefahr!“, ergänzt der erfahrene Wasserretter.

Apropos Einbruchgefahr: Das Risiko, dass das Eis plötzlich nicht mehr trägt, ist mit dem Klimawandel deutlich gestiegen. Damit sich eine dicke Eisschicht bildet, muss es mehrere Tage unter null Grad haben. Je milder der Winter, umso kürzer diese Wetterphasen – was sich natürlich auch auf die Beschaffenheit des Eises auswirkt.

Die wichtigsten Regeln auf dem Eis

Grundsätzlich gilt: Betreten Sie niemals allein einen gefrorenen See. Es sollte immer eine zweite Person in der Nähe sein, die im Notfall Hilfe herbeirufen kann. Und horchen Sie auf die Signale des Eises: Wenn es knackt, sofort flach aufs Eis legen, um das Gewicht zu verteilen. Dann möglichst langsam und gleichmäßig ans Ufer robben (und zwar aus der Richtung, aus der man gekommen ist – dort hat das Eis die Tragfähigkeit schon einmal bewiesen).

Sollte es doch dazu kommen, dass man am See einbricht, ist es wichtig, Ruhe zu bewahren – so schwer das auch fallen mag: „Je mehr man herumzappelt, umso schneller kühlt der Körper aus“, erklärt dazu Kling.

Samariterbund Angebote

Erste Hilfe

Erste Hilfe

Zivildienst

Zivildienst

Notrufsysteme

Notrufsysteme

Das könnte Sie auch interessieren

Flusswandern, ein nachhaltiger Reisespaß

Nachhaltiges Reisen

Spätestens seit dem Ukraine-Krieg und den rasant steigenden Energiepreisen sind Ökologie u...

Wird das Christkind etwas bringen? In vielen Familien fehlt für Weihnachtseinkäufe das Geld.

Spielen Sie Christkind

Bereits zum elften Mal: Die Weihnachtsaktion vom Samariterbund gemeinsam mit der Post bringt Kindern...

Sozialberatung in der Böckhgasse

Sozialberatung hilft!

Die Sozialberatung des Samariterbund Wiens wird von vielen Menschen in Anspruch genommen. Oft geht e...

Motorradstaffel Tirol

Samariterbund Tirol

Der Samariterbund Tirol ist eine der jüngsten Samariterbund-Organisationen, die gegründet ...

Susanne Scholl (Foto: Bwag)

„Wichtig ist, Solidarität zu zeigen“

Susanne Scholl war langjährige ORF-Auslandskorrespondentin in Russland. SAM WIEN hat mit ihr &u...

Aktionen

Freiwilliges Sozialjahr beim Samariterbund

#zeitfürwasgscheits - FSJ beim Samariterbund

Genug mit langweiligem Rumhängen, es ist „Zeit für was g‘scheits“ - n&au...

#samaritergepflegt

#samaritergepflegt

Das Thema Pflege wird derzeit heiß diskutiert. Doch dabei darf es nicht nur ums Geld gehen. Im...

Zivildienst beim Samariterbund

Zivildienst

Etwa 1.400 engagierte junge Männer leisten jährlich ihren Zivildienst beim Arbeiter-Samari...

Kommentare


Schreib einen Kommentar
Wird neben ihrem Kommentar veröffentlicht
Wird nicht geteilt oder veröffentlicht
Die Farben der österreichischen Fahne sind Rot - Weiß - xxx? (3 Buchstaben)