„Ich will etwas zurückgeben“

NewsDies & Das

Der studierte Jurist Constantin Costea ist einer von vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter:innen des Samariterbundes. Für ihn ist der unentgeltliche Einsatz für die Gemeinschaft ein Herzensanliegen. Und das in mehrerlei Hinsicht.

Constantin Costea bei der Arbeit
Constantin Costea bei der Arbeit

Es ist kurz nach sieben Uhr in der Früh an einem Wochentag im April. Ein durchtrainierter Mann schlichtet Kisten mit Gemüse, bäckt kurz frische Semmeln auf und packt mit an, wo Hilfe gebraucht wird. Und er beeilt sich, denn er weiß, er hat nicht viel Zeit. Um neun Uhr beginnt sein Brot-Job. Costantin Costea ist Gesundheitscoach und Fitnesstrainer. Unter der Woche kommt er täglich in der Früh in den Sozialmarkt, um hier ehrenamtlich mitzuarbeiten. Seine Frau Andrea ist die Leiterin des Marktes in der Böckhgasse 2–4. „Ich war hier etwa drei Jahre als Fahrer angestellt. Seit einem Jahr bin ich nun selbstständiger Fitness-Coach. Der Zusammenhalt hier war immer super. Deshalb komme ich nach wie vor in der Früh zum Helfen hier her“, erzählt uns Costea.

Constantin Costea und seine Frau Andrea
Constantin Costea und seine Frau Andrea

Soziales Engagement und Nächstenliebe

Zudem genießt er die gemeinsame Zeit mit seiner Frau in der Früh. Denn er ist ein ausgesprochener Morgenmensch. So kommt ihm diese frühe Zeit entgegen. „Aber vor allem helfe ich gerne anderen Menschen. Das ist mir wichtig und hat auch mit meiner religiösen Einstellung zu tun“, ergänzt er im Gespräch. Seine Frau Andrea hat er über eine christliche Gemeinde kennen und lieben gelernt. Das war vor fünf Jahren. Andrea und Constantin waren damals die ersten Mitarbeiter:innen in der Filiale Böckhgasse. Das alles hat ihn sehr geprägt. Er mag es, mit Menschen zu tun zu haben und diesen auch zu helfen. Somit ist für ihn diese Arbeit im Sozialmarkt des Samariterbundes sehr wichtig, wie er betont. Obwohl das alles mit viel Aufwand und Planung verbunden ist, mag Constantin die Atmosphäre im Sozialmarkt. „Da ich selbstständig bin, kann ich mir meine Zeit gut einteilen.“

Der Jurist als Fitness-Coach

Das soziale Engagement für andere Menschen war ihm immer schon ein Anliegen. „Ich komme aus Rumänien und habe dort Jus fertig studiert. Aber ich bin jetzt sehr gern in Österreich, denn es gibt hier einfach eine bessere Lebensqualität. Und deshalb will ich auch etwas zurückgeben“, so Costea. Er hätte auch in Österreich als Jurist anfangen können zu arbeiten. Denn mittlerweile ist sein Studium hier auch anerkannt und bereits nostrifiziert. Als er aber vor einigen Jahren intensiv begonnen hat, körperlich zu trainieren, wusste er, dass er das auch beruflich machen will: „Ich habe mich so gut und wohl gefühlt. Und dieses Gefühl wollte ich weitergeben. So bin ich in diesem Metier geblieben.“ Constantin blickt auf die Uhr. Er beeilt sich, um noch ein paar Handgriffe zu erledigen. Denn bald beginnt sein eigentlicher Beruf. ˜

Georg Widerin

Samariterbund Angebote

Pflegekompetenzzentren

Pflegekompetenzzentren

Sam - Samariterbund Magazin

Sam - Samariterbund Magazin

Essen auf Rädern

Essen auf Rädern

Das könnte Sie auch interessieren

Reini Glück

Einmal noch „Seeluft“ schnuppern

Die Samariter-Wunschfahrt brachte Reinhold nach Neusiedl am See zum Surf-Opening. Für den ehema...

Die Kinder freuten sich über das mitgebrachte Spielzeug.

Auf Lokalaugenschein in einem Kriegsland

Samariterbund-Delegation besuchte Nothilfe-Einrichtung in der westukrainischen Stadt Lemberg.

Die „Kitz-Ambulance“ auf dem Weg zu ihrem nächsten Einsatz. (Fotos: H.Berger)

Mehr als nur ein Helikopter

Die „Kitz-Ambulance“ ist eine fliegende Intensivstation. Gemeinsam mit Partnern hat der ...

Hermann Tanczos

Der Samariterbund ist mein Leben!

Hermann Tanczos war mehr als 40 Jahre lang an der Modernisierung und dem Aufbau des Samariterbund-Fu...

Covid-19-Simulation

COVID-19 Simulator

Back to office. Viele von uns durchleben derzeit einen steten Wechsel aus Homeoffice und Büroal...

Mittendrin im 39. Vienna City Marathon

Mittendrin statt nur dabei

Wenn Wien läuft, ist der Samariterbund Wien nicht weit. Beim diesjährigen, mittlerweile 39...

Noch einmal zu Eishokey

Wünsche werden wahr

Die Samariter-Wunschfahrt hilft dabei, Wünsche von schwerkranken Menschen zu erfüllen. Mit...

Aktionen

Freiwilliges Sozialjahr beim Samariterbund

#zeitfürwasgscheits - FSJ beim Samariterbund

Genug mit langweiligem Rumhängen, es ist „Zeit für was g‘scheits“ - n&au...

#samaritergepflegt

#samaritergepflegt

Das Thema Pflege wird derzeit heiß diskutiert. Doch dabei darf es nicht nur ums Geld gehen. Im...

Zivildienst beim Samariterbund

Zivildienst

Etwa 1.400 engagierte junge Männer leisten jährlich ihren Zivildienst beim Arbeiter-Samari...

Kommentare


Schreib einen Kommentar
Wird neben ihrem Kommentar veröffentlicht
Wird nicht geteilt oder veröffentlicht
Die Farben der österreichischen Fahne sind Rot - Weiß - xxx? (3 Buchstaben)